Dorffest am 05.08.2012

Interessengemeinschaft Darsberg

Orientalischer Tanz auf dem Dorfplatz – Beste Feierlaune gab es beim Darsberger Dorffest

Neckarsteinach-Darsberg. (fi) Da hat wieder einmal alles zusammengepasst. Das Wetter, die Feierlaune der Darsberger und das Angebot der Interessengemeinschaft. Hier sind die evangelische und die neuapostolische Kirchengemeinde zusammengeschlossen, der Sportverein Darsberg 1949, die Freiwillige Feuerwehr und der Ortsbeirat.

„Ich bin froh, dass es diesen Schulterschluss gibt und wir für den Ort solche Veranstaltungen erarbeiten können“ freute sich Ortsvorsteher Ralf Edelmann. Bereits vor dem Mittag wurde kräftig gefeiert, der „Darsberger Braten“ wurde herzhaft zubereitet und gerne genommen.

Auf dem Dorfplatz zwischen der Kapelle und Dorfgemeinschaftshaus herrschte emsiges Treiben, das zur offiziellen Eröffnung noch mit bunten Farbtupfern garniert wurde. Ralf Edelmann und die Neckarsteinacher Hoheiten – Vierburgenkönigin Maike Krieger und Burgfräulein Sabrina Müller – waren bei der Eröffnung mit dabei. Ebenso Bürgermeister Herold Pfeifer, seit Monatsanfang im Amt. Der hatte mit dem Fahrrad die 380 Höhenmeter überwunden, um den Darsbergern beim Dorffest den ersten „amtlichen“ Besuch abzustatten.

Die Kindertanzgruppe „Al Anisa“ unter Leitung von Sahra Habiba wirbelte über den Platz, mit dem Stocktanz wurde es recht lebhaft. Genauso ging es zu bei der Hüpfburg für die Kinder und auf dem neu gestalteten Spielplatz. Hier war der neue Sandbagger für die jüngsten Darsberger die Attraktion.

Wer es ruhiger angehen mochte, der konnte mit Joachim Engel eine Führung durch die Darsberger Kapelle unternehmen. In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts entstand die Kapelle, dem Heiligen Sebastian geweiht, mit ihrem prächtigen Marienaltarschrein. Sie verweist auf die damalige Bedeutung von Darsberg. Durch den Ort führte der einzige sichere Weg der Neckarsteinacher Burgherren ins Hinterland. Das hatte seinen Grund, denn der Zugang durchs Steinachtal war denen seit der Gründung des Klosters Schönau versperrt.

Die Freiwillige Feuerwehr zeigte ihr Fahrzeug und dessen Gerätschaften, im Dorfgemeinschaftshaus war eine historische Bilderschau aufgebaut. Mit Tombola und bei Kaffee und Kuchen war es auf dem Dorfplatz richtig gemütlich.

Roland Fink

(Veröffentlicht in der Rhein-Neckar-Zeitung, Jahrgang 68, Ausgabe 182 vom 8. August 2012)