Dorffest am 14.08.2016 - Rhein-Neckar-Zeitung

Auch das Burgfräulein suchte den Schatten – Dorffest wurde erstmals unter den neuen Zeltdächern gefeiert – Gute Musik, tolles Wetter, beste Laune

Neckarsteinach-Darsberg. (iz) Die Sonne meinte es fast zu gut mit dem Dorffest. Jedenfalls waren die Besucher dankbar, dass sie unter den neuen Zeltdächern etwas Schatten fanden. Diese Zeltdächer sind nämlich eine neue Anschaffung der Interessengemeinschaft Darsberg (IGD), gekauft aus dem Erlös des Dorffestes, das jedes Jahr mitten im Ort auf dem Dorfplatz stattfindet. Auch dieses Jahr hatten die Organisatoren, zu denen vor allem auch die Darsberger Vereine gehören, wieder rund um den Platz verschiedene Stände aufgebaut und für eine leckere Bewirtung der vielen Gäste gesorgt.

Schon am Vormittag fanden sich zahlreiche Besucher zum Festgottesdienst unter freiem Himmel mit Pfarrer Norbert Feick ein. Zur offiziellen Begrüßung am frühen Nachmittag waren dann fast alle Bänke besetzt und der neue Ortsvorsteher Holger Ludwig freute sich, so viele Gäste zum traditionellen Dorffest begrüßen zu können: „Der gute Besuch zeigt, was eine lebendige Dorfgemeinschaft für ein liebenswertes Zusammenleben leisten kann“, sagte er. Grußworte von Bürgermeister Herold Pfeifer, der im Urlaub ist, überbrachte Erster Stadtrat Wolfgang Sponer. Er dankte allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen hätten. Und mit den besten Wünschen für genussvolles Feiern eröffnete das neue Burgfräulein Sina das Dorffest.

Neben einer reichhaltigen Tombola gab es für die Gäste auch eine sehenswerte Mineraliensammlung von Fritz Ritter zu bestaunen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, besonders Kinder über die Herkunft der kostbaren Steine und ihre Entstehung aufzuklären. Auswärtige Besucher nutzten die Gelegenheit, sich von Joachim Engel über die Geheimnisse der spätgotischen Sebastiankapelle aufklären zu lassen.

Für die Kinder gab es auf dem benachbarten Spielplatz nicht nur einen Flohmarkt und eine Hüpfburg, sondern sie konnten auch mit Hilfe von Gemeindepädagogin Renate Feick fast vergessene Spiele – wie zum Beispiel das Fadenspiel, Sackhüpfen oder Gummitwist – entdecken. Und währenddessen ließen sich die gutgelaunten Besucher zur Kaffeezeit von Raimund Huber an der Gitarre mit uralten Evergreens wie „Marmor, Stein und Eisen bricht“ unterhalten.

Elisabeth Hinz

(Veröffentlicht in der Rhein-Neckar-Zeitung, Jahrgang 72, Ausgabe 189 vom 16. August 2016)

 

Dorffest 2016

Eröffneten mit den besten Wünschen für genussvolles Feiern das Dorffest (v.l.): Ortsvorsteher Holger Ludwig, Burgfräulein Sina und Erster Stadtrat Wolfgang Sponer. (Bild: Elisabeth Hinz)